Tierschutz Wolf Hausverstand Panik

Parteienaufruf zur Wolfsthematik!

In Tirol gehen die Wogen in Bevölkerung und Politik anlässlich des Wolfs wieder hoch. Die Zahl durch Wölfe gerissener und verletzter Nutztiere ist in Tirol in den vergangenen Jahren stark angestiegen [1], zugleich sind Wölfe streng geschützt und wichtiger Bestandteil eines funktionierenden Ökosystems [2]. Interessenkonflikte zwischen der lokalen Bauernschaft und Umweltschutzorganisationen scheinen damit unausweichlich zu sein. Konstruktive Gespräche, um Kompromisse zu finden, werden hingegen immer schwieriger, je stärker sich die Fronten verhärten.

Wir von Tierschutz Austria haben deshalb die Parteien ÖVP, SPÖ, NEOS, Grüne, FPÖ und Liste Fritz dazu eingeladen, zu der Debatte Stellung zu beziehen. Informieren Sie sich hier über die aktuellen Forderungen und Lösungsvorschläge der Parteien und helfen Sie uns, einen sachlichen Diskurs wieder zu erleichtern.

Stellungnahmen der Tiroler Parteien:

NEOS Tirol

Was die NEOS Tirol zur aktuellen Wolfsthematik zu sagen haben, finden Sie hier!

Grünen Tirol

Was die Grünen Tirol zur aktuellen Wolfsthematik zu sagen haben, finden Sie hier!

FPÖ Tirol

Was die FPÖ Tirol zur aktuellen Wolfsthematik zu sagen haben, finden Sie hier!

SPÖ Tirol

Was die SPÖ Tirol zur aktuellen Wolfsthematik zu sagen haben, finden Sie hier!

Tiroler Volkspartei

Was die Tiroler Volkspartei zur aktuellen Wolfsthematik zu sagen haben, finden Sie hier!

Liste Fritz. Tirol

Was die Liste Fritz. Tirol zur aktuellen Wolfsthematik zu sagen haben, finden Sie hier!

Quellen:

[1] Österreichzentrum Bär Wolf Luchs. Risszahlen. https://baer-wolf-luchs.at/monitoring/risszahlen (aufgerufen: 08. 08. 2022)

[2] Ray JC, Redford KH, Steneck RS, Berger J, editors. Large Carnivores and the Conservation of Biodiversity. New York: Island Press; 2005.