Stellungnahme Wolf – Liste Fritz. Tirol

Emotion raus, Sachverstand rein! Entweder ist es die Urangst vor dem Wolf oder billiger Populismus, aber was derzeit an unausgegorenen Vorschlägen zum Thema ‘Wolf in Tirol’ herumgeistert, ist beachtlich. Wir als Liste Fritz verstehen die Verzweiflung vieler Bauern, deren Schafe und Ziegen von Wölfen gerissen werden und teils grauenvoll verenden. Wir verstehen die Sorge mancher Gemeinden und Touristiker vor dem Sesshaftwerden des Wolfes und wir verstehen Bemühungen der NGOs wie des WWF, Artenschutz zu leben und auf bestehendes EU-Recht zu pochen.

Bereits im Jahr 2020 haben wir ein Konzept für den Umgang mit dem Wolf und anderen großen Beutegreifern in Tirol im Tiroler Landtag beantragt. Wir wollten alle Experten, Interessengruppen, NGOs und interessierte Gemeinden an einen Tisch holen und ein umfassendes Konzept für den Umgang mit dem Wolf ausarbeiten lassen. Es gehört rechtlich abgeklärt, ob wolfsfreie Zonen wie in Finnland ein Modell für Österreich und Tirol sein können. Herdenschutzmaßnahmen, wo sie möglich und sinnvoll sind, sind weiterzuentwickeln und zu fördern, genauso wie das Hirtenwesen und die Ausbildung von Herdenhunden.

Jedenfalls ein möglicher Lösungsansatz sind Weidezonen für Tirol: Wolf- und Bärmanagement in Tirol rechtlich absichern und praktikabel ausgestalten! Das beinhaltet die Ausweisung von drei Zonen in Tirol: eine Schutzzone, in der keinerlei Entnahme stattfindet, eine Bewertungs-Zone, in der die Entnahme von einzelnen großen Beutegreifern nach vorheriger Bewertung möglich ist und eine Jagd-Zone, in der Wolf und Bär im Rahmen des Jagdgesetzes bejagt werden. Wir brauchen eine praktikable und eine rechtlich einwandfreie Lösung, keine Politspiele des ÖVP-Bauernbundes! Es nützt nichts, den Tiroler Bauern via Bauernzeitung ‚Der Wolf muss weg!‘ auszurichten und dann keine dementsprechenden, rechtlich sauberen und praktisch auch durchführbaren Lösungen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Julian Zanon (Pressesprecher Bürgerforum Tirol – Liste Fritz)

Das könnte Sie auch interessieren

Foie Gras – Das Geschäft mit der Stopfleber

Gänse zu stopfen, ist in Österreich verboten, aber der Import ihrer überfetteten Leber nicht. Sogenannte Foie gras wird damit nach wie vor hierzulande verkauft und kommt mit viel Tierleid im Gepäck auf den Tisch. Welche Probleme dadurch entstehen und wie wir sie lösen können – HIER!

Einheitliche Lebensmittelkennzeichnung statt Siegeldschungel

Durch die unglaubliche Vielzahl verschiedenster Label, ist es für VerbraucherInnen schwer beim täglichen Einkauf einen Überblick, über die Haltungsbedingungen der Tiere zu behalten. Auf jeder Verpackung ist von glücklichen Tieren, höchster Qualität oder Nachhaltigkeit zu lesen. Leider stecken dahinter meist nur geschickte Marketingstrategien der Hersteller, die Tiere selbst sehen weder grüne Wiesen, noch Sonnenschein.

Vollspaltenboden – Noch immer kein Verbot

Trotz Parlamentsausschuss zum Tierschutz Volksbegehren im Dezember gibt es immer noch kein Verbot der Vollspaltbodenhaltung [1]. Die Mehrheit der Schweine wird in Österreich noch immer auf Vollspaltenböden gehalten. Diese bestehen aus Betonböden mit eingelassenen Spalten, durch die Kot und Urin abfließen und sich in einer unter den Spalten liegenden Güllegrube sammeln können. Somit leben Schweine auf Vollspaltenböden direkt über ihren eigenen Fäkalien.

Zum Newsletter anmelden Newsletter schließen