Wie viel kostet ein Hund?

Ein Hund ist eine große Bereicherung, die mit Geld nicht aufzuwiegen ist.

Die zusätzliche Lebensqualität, die man durch eine Fellnase gewinnt, ist jeden einzelnen Cent wert. Zukünftige Hundehalter:innen sollten aber bedenken, dass im Laufe eines Hundelebens Kosten in der Größenordnung eines Kleinwagens auf sie zukommen werden!

Was muss ich bedenken?

Kauf oder Adoption?

Bereits beim Kauf oder der Adoption eines Hundes entstehen Kosten. Im Tierheim ist nur eine Schutzgebühr zu entrichten. Ein Hund aus einer Zucht kann hingegen bis zu mehreren Tausend Euro kosten.

Zum Wohle der Tiere raten wir dringend zu einer Adoption. Schon jetzt gibt es zu viele familienlose Tiere, die sehnlichst auf eine zweite Chance hoffen. Vom Kauf eines „Billighundes“ ist in jedem Fall abzusehen – oft sind diese Tiere krank, die folgenden Tierarztrechnungen explodieren und auch aus Mitleid freigekaufte Tiere befeuern den tierquälerischen Handel!

Wenn Sie noch einen Vierbeiner in Ihrem Leben vermissen, schauen Sie doch bei unserer Tiervermittlung vorbei!

 

Zur Tiervermittlung

Erstausstattung

Zur „Erstausstattung“ eines Hundes zählen – neben Futter und Leckerlis – ein Hundekörbchen, eventuell Spielzeug, Kau- und Beschäftigungsartikel, ein Brustgeschirr, eine Leine, ein Maulkorb und bei manchen Hunden auch ein Mäntelchen. Je nach Qualität der Produkte muss man mit einer Investition von einigen hundert Euro rechnen.

Erziehung

Der Besuch einer Hundeschule oder die Inanspruchnahme von privatem Hundetraining schlagen sich ebenso mit Ausgaben zu Buche wie z. B. eine Urlaubsbetreuung durch eine Hundepension. Oft muss auch in eine:n Hundesitter:in oder Dogwalker:in investiert werden, wenn der Hund z. B. noch nicht allein bleiben kann.

Kastration & medizinische Versorgung

Ein Hund aus dem Tierheim oder von Züchter:innen sollte bei der Vermittlung bereits gechippt und geimpft sein. Wir vermitteln unsere Hunde aus dem Tierschutzhaus grundsätzlich nur tierärztlich untersucht, geimpft, gechipt, registriert, entwurmt, entfloht und kastriert. Sollte ein Hund auf einem anderen Weg zu Ihnen kommen, entstehen auch hier nochmals Kosten.

Ein jährlicher Besuch beim Tierarzt für einen kurzen Check und die regelmäßigen Impfungen sind unbedingt anzuraten, ebenso die vorbeugende Behandlung gegen Parasiten (Flöhe, Zecken, Würmer). Wer mit seinem Vierbeiner reisen möchte, muss auf jedenfall eine gültige Tollwutimpfung vorweisen können.

Wird ein Hund älter und die Wehwechen häufen sich, sind unter Umständen regelmäßige Besuche beim Tierarzt vonnöten. Irgendwann muss dann leider auch Abschied genommen werden, wobei für das Einschläfern und eine eventuelle Einäscherung abermals Kosten anfallen.

Hundeführschein/Sachkundenachweis

In Wien, Oberösterreich,  Salzburg und der Steiermark ist man als Hundebesitzer:in verpflichtet einen Sachkundenachweise (mit teilweise sehr unterschiedlichen Anforderungen und in unterschiedlichem Umfang) abzulegen. Für sogenannte „Listenhunde“ ist in Wien und Niederösterreich zudem für jede Person, die mit dem Hund unterwegs ist, eine eigene Prüfung (Wien = Hundeführerschein) abzulegen, die natürlich auch mit zusätzlichen Gebühren verbunden ist.

Versicherung für den Ernstfall

Eine Kranken- und Haftpflichtversicherung verhindert im Ernstfall, dass unerwartet hohe Ausgaben das eigene Budget sprengen. Plötzliche Erkrankungen, notwendige Operationen oder auch Beschädigungen durch den eigenen Hund kosten andernfalls schnell mehrere Hundert Euro. In den meisten Bundesländern ist zumindest eine Hundehaftpflichtversicherung bereits Pflicht.

 

Kosten im Überblick!

Anschaffung:

  • Vermittlung durch uns: Rüde 300 €, Hündin 350 €, Pärchen 500 €/einmalig
  • Vermittlung durch Züchter:innen: zwischen 600 und 1.500 €/einmalig
  • Chippen und registrieren: ca. 84 €/einmalig
  • Hundesteuer: 72 €/Jahr, 105 €/Jahr für jeden weiteren Hund (Wien)
  • Haftpflichtversicherung: ca. 50 €/Jahr
  • Krankenversicherung: ab ca. 40 €/Monat
  • Hundeführschein: unterschiedlich je nach Bundesland

Gesundheit:

  • Impfung: ab ca. 120 €/jährlich (Tollwut, Hundestaupe, Parvovirose, …)
  • Vorbeugung gegen Parasiten: ca. 100 €/jährlich (Entwurmung, Zeckenschutz etc.)
  • Kastration: Rüden ca. 150 bis 250 €/einmalig, Hündin ca. 400 €/einmalig
  • Medikamente: nach Bedarf
  • Einschläfern: ab 100 €

Versorgung:

  • Futter und Leckerli: ab ca. 110 €/monatlich
  • Kau- und Beschäftigungsartikel: ab ca. 20 €/monatlich
  • Hundekorb: ca. 50 €/nach Bedarf
  • Brustgeschirr, Leine, Maulkorb: ca. 150 €/nach Bedarf
  • Hundesitter:in oder Hundepension: ab ca. 40 €/Tag

Erziehung:

  • Welpenschule: 180 bis 200 €/10er-Block
  • Hundeschule: ab ca. 150 €/10er-Block
  • Hundetrainer:in: ab ca. 60 €/Stunde

*Die angegebenen Kosten können je nach Bundesland oder Region abweichen.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Rottweiler Shila

Tipps für ein stressfreies Silvester mit Hund

So unterhaltsam der Jahreswechsel für uns Menschen auch sein mag, für viele Hunde bedeutet die Zeit rund um Silvester großen Stress und Panik. Tierschutz Austria hat daher einige Tipps zusammengestellt, die dem Vierbeiner helfen sollen, den Jahreswechsel gut zu überbrücken.

Weltkatzentag: Tipps für Ihre Katze

Katzen zählen zu den beliebtesten Haustieren der Österreicher:innen. Bevor man sich jedoch eine Samtpfoten in die Wohnung oder ins Haus holt, sollten einige Dinge beachtet werden, um den Stubentigern eine angenehme Eingewöhnungsphase zu ermöglichen und das Zusammenleben zwischen Mensch und Tier harmonisch zu gestalten. Wir nutzen den diesjährigen Weltkatzentag am 08. August, um einige Tipps zu geben, welche Dinge zu beachten sind, wenn man sich einen Stubentiger nach Hause holt.

Zum Newsletter anmelden Newsletter schließen