Aktuelles Wildschwein Berta

Gerettetes Wildschweinjunges startet in ein neues Leben.

Wildschweinmädchen Berta kam im April dieses Jahres – einer besonders turbulenten Zeit – zu uns ins Tierschutzhaus. Damals wurde sie alleine auf der Straße umherirrend von PassantInnen entdeckt. Das kleine Schweinchen war zu dem Zeitpunkt erst wenige Tage alt und schrie nach seiner Mutter. Doch die kam nicht. Nach Rücksprache mit dem zuständigen Jagdaufseher wurde das Wildschweinbaby zur Erstversorgung an die Wildtierhilfe Oggau übergeben, die es anschließend in unsere Obhut. In unserer Ordination wurde Berta tierärztlich untersucht und für gesund befunden. Da die kleine Berta anfangs alle zwei Stunden einen speziellen Milchersatz zur Aufzucht benötigte, wurde sie von ihrem Ersatzpapa, unserem Tierheimleiter Stephan, liebevoll per Hand aufgezogen. Auch nachts sorgte er sich um seinen Zögling.

Durch die rund-um-die-Uhr Fürsorge war Berta zum Glück recht schnell über den Berg. Langsam fing sie an feste Nahrung zu sich zu nehmen und das Wildschweinmädchen legte mit der Zeit schön an Gewicht zu. Im Tierschutzhaus wurde Berta schnell zu einem bekannten Gesicht. Da war es kein Wunder, dass sie für unseren Tierschutzkalender auch vor der Kamera von Fotografin Inge Prader stehen durfte und sie einem nun von der Titelseite des Kalenders entgegenblickt.

Durch die Handaufzucht war eine Auswilderung für Berta nicht mehr möglich. So zog sie Mitte August in den Alpenzoo Innsbruck, wo sie ihr weiteres Leben unter ihren Artgenossen verbringen kann. Auf ihrer Reise von Vösendorf nach Innsbruck wurde das Wildschweinmädchen von ihrem Ziehpapa Stephan begleitet. Im Alpenzoo wurde unsere Berta nun behutsam in die bestehende Wildschweingruppe eingegliedert und das einstige Findelkind – deren Überleben anfangs unklar war – kam schlussendlich zu ihrem Happy End.