Nutztier Schwein Rüssel

Tierschutz ist Menschenschutz – Das sagt nun auch die WHO.

Wir betonen schon seit Beginn der aktuellen Coronapandemie, dass Tierschutz auch essentiell für die menschliche Gesundheit ist.  Nicht artgerechte Massentierhaltung und grausame Tiertransporte: Der Umgang mit Tieren – im Besonderen mit Nutztieren – in unserer Gesellschaft ist dringend zu hinterfragen. Daher fordern wir bereits seit Monaten, die Ursachen des Coronavirus zu bekämpfen sowie das Ergreifen entsprechender Maßnahmen der Politik und Wirtschaft. Falls wir unseren Umgang mit Tieren nicht endlich bald ändern, drohen uns in Zukunft weitere Krankheiten wie Corona.

Genau das sagt nun auch Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO (Weltgesundheitsorganisation), in seiner Videobotschaft zum ersten Internationalen Tag der Epidemie-Vorsorge: Er mahnt, dass die Coronakrise nicht die letzte Pandemie sein wird, solange wir Menschen nicht wirksame Maßnahmen wir Klima- und Tierschutz ergreifen. Tedros weist zudem auf die enge Verknüpfung zwischen der Gesundheit der Menschen und dem Wohl von Tieren und der Erde selbst hin. Aus diesem Grund bezeichnet er die ledigliche Bekämpfung aktueller Krankheitsausbrüche „gefährlich kurzfristig“. Es müsse auch Geld in die Vorbeugung zukünftiger Gefahren investiert werden, um den „Kreislauf von Panik und Nachlässigkeit“ zu beenden.