Tierratgeber Meerschweinchen

Was bei der Haltung von Meerschweinchen zu beachten ist.

Meerschweinchen zählen zu den beliebtesten Haustieren in Österreich. Doch obwohl die Nager ziemlich klein und daher oft als pflegeleicht gelten, muss die Anschaffung dieser Tiere sorgfältig überlegt und vorbereitet werden.

Die Ankunft vorbereiten

Meerschweinchen brauchen viel Platz. Ein Gehege zu Hause muss für zwei Tiere mindestens eine Fläche von 2m² haben, für 3 Tiere werden 3m² empfohlen. Sämtliche im Handel angebotenen Käfige empfinden wir als zu klein. Ein Gehege auf mehreren Etagen schätzen Meerschweinchen weniger, sie sind es gewöhnt sich am flachen Boden fortzubewegen. Meerschweinchen wollen sich verstecken, eine offenen Fläche ohne Versteckmöglichkeiten macht Meerschweinchen Angst, daher sollte man auf folgende Einrichtungsgegenstände im Gehege besonderen Wert legen:

  • im Innengehege: Holz und Äste zum Nagen , Tunnel und Häuschen
  • im Außengehege: ein Netz zum Schutz von Greifvögeln über das ganze Gehege, Sonnenschutz (Meerschweinchen sind hitzeempfindlich)

Die verschiedenen Einstreu-Angebote sollten mit Vorsicht geprüft werden. Meerschweinchen haben zarte Pfoten. Wenn der Untergrund, auf dem sie laufen zu scharfkantig ist, können Druckstellen entstehen. Wird das Einstreu nicht regelmäßig erneuert und ist feucht, können Bakterien eintreten und eitrige Pfoten hervorrufen. Je weicher und je öfter das Einstreu gewechselt wird, umso wohler fühlen sich Meerschweinchen.

Haltung und Ernährung

Meerschweinchen sind sehr gesellig, ein Meerschweinchen darf laut dem österreichischen Tierschutzgesetz nicht alleine gehalten werden. Sie brauchen mindestens einen Artgenossen um glücklich zu sein. Empfohlen wird die Haltung von einem kastrierten Männchen mit zwei Weibchen, eine reine Weibchengruppe oder mehrere kastrierte Männchen. Meerschweinchen haben eine Lebenserwartung von ca. 7 Jahren. Stirbt ein Meerschweinchen, dann muss ein altersentsprechender Artgenosse für das zurückgebliebene Tier gesucht werden.

Die Meerschweinchen beschäftigen sich den ganzen Tag über mit Fressen. Daher brauchen sie für eine gesunde Verdauung rund um die Uhr qualitativ einwandfreies, rohfaserreiches Heu. Wiesenpflanzen und ein wenig Gemüse bringen Abwechslung in den Speiseplan: Gurke, Karotte, Paprika, Maiskolben (inkl. der Blätter um den Kolben) Salat, Chiccoree, Radiccio, Fenchel, Sellerie, Ruccola Petersilie, Löwenzahn (nicht nur die Blätter, auch die Blüten), Dille, Spitzwegerich, Girsch Frisch geschnittenes Gras inkl. Wiesenblumen oder Klee

Man sollte die Krallen von Meerschweinchen regelmäßig überprüfen, ob sie nicht zu lang werden. Selber kürzen ist möglich, doch mit höchster Vorsicht, da die Krallen bis weit in die Spitze durchblutet sind und man nur soweit schneiden darf, dass keine Blutgefäße erreicht werden. Wenn Krallen zu weit geschnitten werden und bluten, können schmerzhafte Verletzungen entstehen.

Meerschweinchen und Kaninchen

Meerschweinchen und Kaninchen sind wenig geeignet eine Wohngemeinschaft zu bilden. Beide Tierarten haben eine unterschiedliche Körpersprache. Kaninchen kuscheln gerne miteinander. Meerschweinchen drängen sich zusammen, wenn sie Angst haben, ansonsten suchen sie selten körperliche Nähe. Hält man ein Kaninchen und ein Meerschweinchen zusammen und ein Kaninchen fühlt sich wohl und will sich zu seinem Wohnungsgenossen kuscheln, dann erschrickt das Meerschweinchen jedes Mal, da es irgendwo eine Gefahr vermutet. Durch den Dauerstress kann sich die Lebensqualität massiv verschlechtern.