Stock Hund liegend traurig

Früher als angenommen: Während der Corona-Pandemie unüberlegt angeschaffte Haustiere landen nun in den Tierheimen.

 

Die Befürchtungen wurden leider wahr – und das sogar noch früher als gedacht: Die Corona-Pandemie ist zwar noch nicht ausgestanden, die Lockerungen der Maßnahmen in Österreich führen aber bereits jetzt dazu, dass Tiere, die während der Pandemie unüberlegt angeschafft wurden, in den Tierheimen landen oder ausgesetzt werden. Vor allem Hunde boomten und sind davon nun besonders betroffen.

Bis vor kurzem war davon in unserem Tierschutzhaus Vösendorf noch nichts zu spüren. Jetzt hat dieser traurige Trend leider auch uns erreicht. So haben sich die Abgabeanfragen bei Hunden seit kurzem im Vergleich zum Normalzustand verdreifacht, was auch das Tierschutzhaus Vösendorf langsam an seine Kapazitätsgrenzen bringt. Viele dieser zusätzlichen Hunde wurden tatsächlich als Welpe während der Pandemie angeschafft, Verhaltensauffälligkeiten durch mangelnde Kenntnis in puncto Hundeerziehung sind bei diesen Vierbeinern leider kein Einzelfall.

Genau das wollten wir seit Anbeginn der Pandemie vermeiden und haben daher stets an die Bevölkerung appelliert, die Anschaffung eines Hundes bzw. Haustieres in diesem Zeitraum zu überdenken. Bei allem Verständnis für Isolation, Einsamkeit oder auch Langeweile: Die Pandemie ist ein denkbar schlechter Zeitpunkt für den Einzug eines tierischen Familienmitglieds, da es sich nicht um normale Zeiten handelt. Sobald der Alltag wiederkehrt, man wieder ins Büro muss, soziale Kontakte pflegen will, etc. kann man sich mit einem tierischen Mitbewohner, der viel Verantwortung bedeutet und auch Zeit und Geld kostet, schnell überfordert sehen. Leider haben sich dennoch viele Menschen die gut gemeinten Apelle, die nicht nur wir, sondern auch viele andere Organisationen an sie gerichtet haben, nicht zu Herzen genommen.

Unser Team von setzt nun verstärkt Maßnahmen, um diesem Trend entgegenzuwirken: So wird bei den Gesprächen versucht, die Menschen vor der Abgabe entsprechend zu beraten, Trainingsmöglichkeiten und Lösungsvorschläge werden diskutiert, um eine Abgabe zu verhindern. Fruchtet dies nicht, wird stattdessen auch die Aufnahme in die so genannte Privatvermittlung, ein kostenloses Service von Tierschutz Austria, angeboten. Dabei muss ein Fragebogen zum Tier ausgefüllt werden, das Tier verbleibt beim Besitzer. Sollten sich Interessen für dieses Tier melden, wird der Kontakt weitergeleitet. So wird dem Tier ein Aufenthalt im Tierheim erspart.

In diesem Zusammenhang appellieren wir einmal mehr an die Bevölkerung: Die Anschaffung eines Haustieres sollte stets wohlüberlegt sein und nicht überhastet getroffen werden. Die Faktoren Zeit, Geld, Verantwortung und Lebenssituation sollten dabei im Vorhinein immer abgewogen werden. Auch so kann letztlich Tierleid verhindert werden.