Tierschutz Austria & VGT: Gemeinsame Initiative für eine Volkabstimmung gegen die Gatterjagd

Eine Novelle des burgenländischen Jagdgesetzes soll das Verbot der Gatterjagd wieder aufheben – diese hätte lt. Gesetz ab 2023 verboten werden sollen. Aus unserer Sicht ist die Beibehaltung der Gatterjagd Tierquälerei und verfassungswidrig: Eine Gesetzesänderung in jene Richtung, die einen bereits errungenen Tierschutzstandard zurücksetzt, widerspricht klar dem seit 2013 in der Verfassung verankerten Staatsziel Tierschutz. Eine Stellungnahme zur entsprechenden Novelle haben wir bereits eingebracht. Zudem werden wir uns mit einem Appell an das Tierschutzministerium wenden.

Nun setzen wir, gemeinsam mit dem VGT (Verein gegen Tierfabriken), im Kampf gegen die Gatterjagd einen weiteren, wichtigen Schritt! 

Update vom 4. Dezember 2020

Der burgenländische Landtag hat am 10.12.2020 das Gesetz zur Aufhebung des Gatterjagdverbotes ab 2023 tatsächlich beschlossen. Leider sind somit alle bislang bei uns eingelangten Anträge ungültig, weil wir zum Zeitpunkt der Aussendung davon ausgingen, dass das Datum der Beschlussfassung noch im November sein wird.

Wir bitten um Deine Unterstützung!

Hilf uns dabei, eine bindende Volksabstimmung zur Gatterjagd zu erwirken. Dafür brauchen wir bis zum 4.2.2021 ganze 12.000 Unterschriften mittels vollständig ausgefüllter Anträge. Wenn Du im Burgenland für den Landtag wahlberechtigt bist, dann fülle die Formulare zum Antrag auf Durchführung einer Volksabstimmung (nochmals) aus und schicke die originalen Anträge per Post (Tierschutz Austria, Triester Straße 8, 2331 Vösendorf, Initiative gegen Gatterjagd) an uns. 

Solltest Du selbst nicht wahlberechtigt sein, jedoch Personen im Burgenland kennen, so mach sie auf unsere Initiative aufmerksam. Je mehr UnterstützerInnen wir gewinnen, desto eher können wir diesen Rückschritt im Tierschutz verhindern!

Formulare

Bitte beachte beim Ausfüllen das Dokument „Ausfüllhilfe“ (dieses dient nur zur Erklärung, welche Anträge von einer Person ausgefüllt sein müssen, damit alles gültig und korrekt ist). Nur die von Dir auszufüllenden Bereiche (diese sind in der Erklärung „Ausfüllhilfe“ rot umrandet) auf den Zetteln müssen ausgefüllt werden. Felder, die von der Gemeinde oder von uns ausgefüllt werden, werden im Nachhinein von dieser und von uns ausgefüllt.

Ein vollständiger und gültiger Antrag auf Durchführung einer Volkabstimmung muss daher folgende Unterlagen von einer Person enthalten:

  • Wahlrechtsbestätigungsantrag (A4 Zettel, mittleres dunkelgraues Feld)
  • Antrag Volksabstimmung (A4 Zettel, von den vier Feldern muss von einer Person nur ein Feld ausgefüllt werden)

Beispiel: Wenn Du im Haushalt mit drei anderen wahlberechtigten Personen wohnst, so können alle vier Personen auf dem Dokument „Antrag Volksabstimmung“ unterschreiben und zusätzlich muss jede der vier Personen einen eigenen Zettel „Wahlrechtsbestätigungsantrag“ ausfüllen und unterschreiben.

Update vom 2. Dezember 2020

Die burgenländische Landesregierung beruft am 4. Dezember einen Sonderlandtag ein und will dort die Aufhebung des Gatterjagdverbots noch vor Weihnachten durchboxen! Dies werden wir so nicht hinnehmen, daher jetzt mehr denn je: Wir fordern die burgenländische Bevölkerung auf, eine bindende Volksabstimmung gegen die Aufhebung des Gatterjagd-Verbots zu erwirken.

Was ist die Gatterjagd?

Die Gatterjagd ist die Jagd auf Rothirsche, Damhirsche, Wildschweine und Mufflons in einem umzäunten Gelände, aus dem Tiere nicht entkommen können. Der Jagdgast zahlt bis zu 22.000 Euro für den Abschuss eines kapitalen Rothirschs mit großem Geweih, der extra mit Trophäen vergrößerndem Futter dafür gezüchtet wurde. Bei Treibjagden im Gatter werden sämtliche Tiere bis zu 8 Stunden lang von Hunderudeln und Treiberkolonnen herum gehetzt und leiden nicht enden wollende Todesangst. Unabhängige Gutachten bestätigten das Leid der Tiere. Diese Form der Jagd ist pervers und hat in Österreich keinen Platz! Text: Infoblatt Gatterjagd/VGT