Die meistgestellten Fragen besorgter TierhalterInnen.

Aufgrund der aktuellen Situation haben wir ein Mail-Service für besorgte TierhalterInnen eingerichtet. Täglich (auch am Wochenende) beantworten wir Fragen zur Tierhaltung in Bezug auf Corona. Die meistgestellten Fragen haben wir hier für euch zusammengefasst.

FAQ:

Kann ich mein Haustier anstecken bzw. kann mein Haustier mich anstecken?

Einige Hunde und Katzen, die in Kontakt mit infizierten Menschen waren, wurden laut WHO (World Health Organisation – Weltgesundheitsorganisation) positiv auf COVID-19 getestet. Es gibt bislang jedoch keine Beweise, dass diese Tiere den Virus an Menschen übertragen können.

Darf ich mit meinem Hund Gassi gehen, wenn ich unter angeordneter Quarantäne stehe?

Lt. Hotline der AGES dürfen Personen, die unter angeordneter Quarantäne stehen, nicht aus dem Haus und somit auch nicht mit ihrem Hund Gassi gehen. Es wird empfohlen, sich frühzeitig um eine Versorgung des Tieres im Familien-, Freundes- oder Bekanntenkreis zu kümmern. In den eigenen Garten zu gehen ist natürlich erlaubt, auch wenn man unter angeordneter Quarantäne stehe.

Was kann ich tun, wenn ich in meinem Familien- und Freundeskreis keine Person habe, die sich um mein Haustier kümmern kann?

Wenn ihr in eurem Familien- oder Freundeskreis keine Möglichkeit der Betreuung Ihres Haustieres haben, so weitet eure Unterstützungsanfrage aus und involviert auch euren erweiterten Bekanntenkreis. Fragt beispielsweise Nachbarn oder bittet auf Social Media um Unterstützung. Auf Facebook gibt es mittlerweile zahlreiche Gruppen, in denen tierliebe Menschen Solidarität beweisen und Hilfe anbieten.

Zudem bieten Tierpensionen und TiersitterInnen ihre Dienstleistungen, unter Einhaltung der seit 1. Mai geltenden Hygieneauflagen, an.

Was muss eine Person bei der Abholung meines Tieres beachten, wenn ich infiziert bin?

Lt. Hotline der AGES ist es ratsam, bei der Abholung Mund-Nasen-Schutz (Maske) sowie Handschuhe zu tragen und den bekannten Sicherheitsabstand zur infizierten Person zu halten. Auch die infizierte Person sollte einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Ansteckungsgefahr zwischen dem/der AbholerIn und der infizierten Person besteht aber lt. AGES nur bei längerem, unmittelbarem Kontakt. Das Tier des/der Infizierten ist nicht ansteckend bzw. kann es nur dann zum potenziellen Überträger des Virus werden, wenn es zuvor z.B. angeniest oder angehustet wurde. Nicht, weil das Tier durch das Anniesen oder Anhusten selbst infiziert wurde, sondern weil das Virus auf Oberflächen haftet und dort für einige Stunden überlebt. Sollte das Tier also angeniest oder angehustet worden sein, so sollte der/die AbholerIn in den ersten Stunden sehr nahen Kontakt zu diesem Tier vermeiden.